Persönliches

Grüne Smoothies – nur ein Trend?

Wo man auch hinschaut im Moment – Fernsehshows, Internet-Blogs, Instagram-Feeds, die Küche vom Nachbarn – überall scheinen sich die grünen Smoothies gerade zu verbreiten wie die Viren während der derzeitigen Erkältungszeit. Ja, und wieso muss ich denn dazu jetzt auch noch einen Blog-Artikel schreiben? Ganz einfach: weil ich eben diese grünen Smoothies LIEBE!!!

Seit ca. 1-2 Jahren gehören die Smoothies regelmäßig zu meinem Frühstück. Nicht an jedem Wochentag und auch nicht immer als einziger Bestandteil des Frühstücks, aber doch regelmäßig. Und wieso ich das tue? Weil sie so wahnsinnig gesund sein sollen? Ganz ehrlich: nein, sondern schlicht, weil sie wahnsinnig lecker sind und noch dazu so einfach zu machen und voller guter Bestandteile, wo ich genau weiß, was drin ist! (Schon mal der erste, aber nicht unbedeutende Unterschied zum gekauften Orangensaft!)

Wenn wir uns die Zutaten genauer ansehen, wird natürlich auch klar, dass das grüne Getränk eben nicht nur lecker ist, sondern auch wirklich sehr gesund. Hey, und es ist doch ein richtig gutes Gefühl, schon am Morgen so viele gesunde Vitamine zu sich genommen zu haben, oder nicht? Ich finde: Ja!

GreenSmoothie_BlogDie Zutatenliste für meinen Smoothie ist einfach und simpel, dabei aber auch immer wieder flexibel:

1 Banane
(ein absolutes Muss für jeden Smoothie, denn sie gibt Süße, Cremigkeit und liefert viel Kalium und Magnesium!)

1 Handvoll grünes Gemüse z.B. Spinat, Grünkohl, Romana- oder Feldsalat oder einfach jeder beliebige Salat
(Spinat und Grünkohl sind die Klassiker für den grünen Smoothie, da sie unheimlich viel Vitamin C enthalten, aber auch jeder – vielleicht schon etwas welk gewordene – Salat eignet sich für einen grünen Smoothie. Achtung: Rucola wird leicht bitter und zu scharf – aber das ist auch Geschmackssache. Ich benutze am liebsten Tiefkühlspinat oder -grünkohl – es muss nichts geputzt werden, es ist leicht portionierbar und durch den gefrorenen Zustand bekommt der Smoothie eine Konsistenz von eisigem Shake.)

1 Handvoll Obst z.B. Mango, Papaya, alle Beerensorten eigenen sich prima, aber auch reife Birnen, Äpfel…
(Damit der grüne Smoothie seine schöne grüne Farbe behält, benutze ich am liebsten Mango oder eine tropische Fruchtmischung – beides auch als Tiefkühl-Variante. Vorteil: alles ist schon klein geschnibbelt und geputzt, es geht also schnell am Morgen! Im Sommer eigenen sich natürlich wunderbar frische Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, die allerdings alle den grünen Smoothie in einen lila Smoothie verwandeln…)

Klares kaltes Wasser
(Mit klarem kalten Wasser fülle ich die oben genannten Zutaten im Mixer auf – die Mege richtet sich nach der Menge der anderen Zutaten und der gewünschten Konsistenz des Smoothies. Mehr Wasser = dünner; weniger Wasser = cremiger.)

ggf. Eiswürfel
(im Sommer gebe ich – insbesondere wenn ich keine Tiefkühlfrüchte benutze – noch ein paar Eiswürfel in den Mixer, die für mehr Cremigkeit sorgen. Achtung: Ihr Mixer muss zum Crushen von Eis geeignet sein, wenn Sie Eiswürfel und Tiefkühlobst benutzen wollen!)

Weitere Zutatenoptionen:
je nachdem, was Sie noch im Haus haben und welchen Gesundheitseffekt Sie noch erreichen wollen, können Sie viele weitere Zutaten in den Smoothie geben z.B. Joghurt, Erdnußbutter, Maca-Pulver, Chiasamen, Kakao, Eiweißpulver, Ingwer,…

Auch in dieser kalten Jahreszeit trinke ich gerne einen grünen Smoothie, um die Abwehrkräfte zu stärken, aber vor allem einfach aus einem Grund: es ist so lecker!

Und jetzt kommt noch der ultimative Tipp zum Reinigen Ihres Mixers:

Geben Sie einfach direkt nach dem Ausschenken warmes Wasser und ein paar Tropfen Geschirrspülmittel in den Mixer, Deckel drauf und wieder anschalten. Ihr Mixer reinigt sich quasi spielend von alleine!

Welche Rezeptvarianten für grüne Smoothies kennen Sie noch? Ich freue mich auf Ihre spannenden Ideen, um meinen Smoothie vielleicht ein wenig aufzupeppen.

 

2 Gedanken zu „Grüne Smoothies – nur ein Trend?

  1. Liebe Jasmin, jaaa, Du hast Recht, die Smoothie-Welle breitet sich aus und ist nun auch in unser Haus geschwappt. Meine Smoothie-Zusammenstellung z. B. von heute morgen: Romana-Salat (muss sein :-), Gurke, etwas Schnittlauch, Basilikum, Waldmeister, Mango, Birne, Apfel, Banane, Kiwi, Avocado und ein Schuß Leinöl, zudem etwas Birnensaft und Wasser. Wir sind total begeistert, selbst mein Mann scheint die Pizzen dieser Welt von nun an zu verschmähen…
    Liebe Grüße
    Romana

    1. Das freut mich, dass Ihr auch so begeistert seid. Versuch doch mal den gekauften Saft wegzulassen – der wird leider meist aus Konzentraten wiederhergestellt und ist damit stark industriell bearbeitet. Und die Süße kann man auch gut mit Stevia dazu bekommen (hat keine Kalorien)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.