CoachingCoaching & TrainingTrainingWork-Life-Balance & Selbstmanagement

“Nein!” – das Zeitsparwort

“Nein!” – ein so kleines Wort, doch so oft so schwer ausgesprochen. Mit welchen Strategien Du es schaffen kannst, mehr zu Dir zu stehen und andere Aufgaben mit diesem Zeitsparwort schlechthin abzulehnen, zeige ich dir in diesem Artikel!


 

“Ja! Klar, mach ich!” – schon wieder ist das schnell dahin gesagt. Egal ob bei der Arbeit oder zu Hause. Zunächst scheint das ja auch alles schaffbar, aber dann wird es schnell doch wieder zu viel und man merkt, dass man sich zuviel aufgehalst hat und sich wieder einmal abhetzt. Und dann meist noch für andere…

Zeitsparwort

Überliste Dich selbst mit der Bedenkzeitstrategie

Meine Lieblingsstrategie, die zu jeder Gelegenheit einsetzbar ist – egal, ob privat oder im Job -, ist die Bedenkzeitstrategie. Mit dieser Tatktik überlistet Du auch Deinen eigenen Enthusiasmus, der wieder einmal vorschnell zu einem spannenden Projekt zustimmen will. Halte Dich einfach zurück und sage: “Ja klar. Ich schau mir das an und gebe Dir dann eine Rückmeldung.”
Dann hast Du Zeit in Ruhe zu überlegen, ob sich die Sache wirklich lohnt oder welche Argumentation Du Dir dagegen zurechtlegen kannst.
Mit diesem kleinen Denk-Break hast Du dann ganz schnell ein besseres Gefühl für die Lage statt Dich vorschnell in irgendetwas reinquatschen zu lassen.

“Nein!” sagen – um das Leben mit dem zu verbringen, was dir wirklich wichtig ist

Wenn Du bei Dir selbst feststellst, dass Du Dich immer wieder in Dinge reinquatschen lässt, die Dir eigentlich gar nicht wichtig sind oder alleine um möglichen Konflikten aus dem Weg zu gehen, solltest Du grundlegend Deine Einstellung zu Deiner wertvollen Lebensezeit einmal auf den Prüfstand stellen.

Die Übung mit dem 80. Geburtstag

Stelle Dir hierzu doch einfach mal Deinen eigenen 80.Geburtstag vor, wo natürlich viele Freunde, Familie und auch ehemalige Kollegen eingeladen sind. Zwei der Anwesenden halten eine nette Rede über Dich. Doch was sollen sie sagen? Schreibe Dir einmal ein paar Sätze auf, die Du den Rednern gerne in den Mund legen würdest. Beginnen kannst Du mit: ” Als Kollege schätze ich an ihm besonders…” oder: “Als Mutter war sie für mich immer…”, …

Wenn Du Dir diese Kurzreden nun ansiehst, prüfe einmal

  • welche Werte zeigen sich darin?
  • was ist Dir für Dein Leben wirklich wichtig?
  • womit willst Du Deine Lebenszeit bis zu Deinem 80. Geburtstag verbracht haben?

Mache Dir aus den grundlegenen Aussagen eine Mini-Liste, die Du im Auge behalten kannst, wenn Du mal wieder um etwas gebeten wirst. Dann fällt es Dir sicher leichter “Nein!” zu den Dingen zu sagen, die nicht im Einklang mit Deiner Vorstellung für Dein Leben stehen. Aber es wird dadurch natürlich auch leichter mit voller Inbrunst “Ja, mach ich!” sagen zu können, wenn Dir etwas vollkommen entspricht!

Nutze doch diesen Sonntag einmal für dieses Gedankenspiel – wenn Du magst, teile doch gerne, was Du über Dich hören möchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.